Es ist mal wieder soweit, die chinesische Regierung fühlt sich in ihrer Stellung bedroht und sieht als einzige logische Konsequenz das verbannen von Animal Crossing New Horizons. Warum auch nicht. Das Spiel selbst gab es bisher noch nicht in China, jedoch ist nun auch der Import gestoppt worden.

Warum genau weiß natürlich niemand wirklich, jedoch scheint es in engem Zusammenhang mit dem online Teilen von Inhalten zu stehen. Da wohl einige Animal Crossing New Horizons Spieler die Platform für ihren Protest gegen das Regime genutzt haben, wurde dem ganzen Spiel in China nun ein Ende bereitet.

Das Spiel hat es einem dabei erlaubt eigene Slogans zur teilen, welche der Regierung wohl ein Dorn im Auge waren. Wieder mal zeigt sich, wie froh wir sein können in einer Demokratie zu leben, welche freie Meinungsäußerung erlaubt. Die Slogans wurden mit der Muster Erstellung des Spiels geteilt und konnten Weltweit von anderen Spielern gesehen werden.

Animal Crossing ist auch nur eines von vielen, welches von Hong Kong Protestanten als Platform genutzt wird, hier ein Beispiel:

Joshua Wong ist einer dieser Aktivisten und teilt seine Inhalte auch auf Twitter

Animal Crossing New Horizons selbst ist überhaupt noch nicht in China erhältlich, muss deswegen auch importiert werden. Im Moment arbeitet Nintendo aber mit Tencent gemeinsam an einer Animal Crossing Konsole für China. Wie Nintendo Life berichtet kann man zum aktuellen Zeitpunkt sogar nur 3 Spiele für Nintendos Konsole direkt in China kaufen.

Pingwest berichtet dabei, dass die Veröffentlichung von Animal Crossing die Verkaufszahlen der Switch in die höhe schnellen lässt. Mit so einer großen Beliebtheit bekommt das Spiel aber natürlich auch von Regierungsstelle Aufmerksamkeit und wehe es ist im geringsten eine Gefahr für den autoritären Staat. Ob das Spiel überhaupt noch nach China kommt ist unklar, vermutlich wird es jedoch eine Version ohne Online Funktionen für das Land geben.

Quelle: Pingwest